Rauhnächte

Eine RuHIGE ZEIT ZWISCHEN DEN JAHREN, UM SICH ZU BESINNEN, ZU REFLEKTIEREN UND ZU PLANEN

 

Wer die Zeit der Rauhnächte bewusst begeht, bekommt über Rituale, Meditationen und innere Einkehr wertvolle Hinweise für das kommende Jahr.

 

Als die Menschen noch ihren alten Göttern huldigten, als sie noch den Ruf des Jahres in sich spürten, folgten sie den Zyklen des Mondes. Seine Phasen waren wesentlich leichter zu erkennen, als die der Sonne. Ein Mondmonat dauert in etwa 29,5 Tage. Wird dieser Zeitraum mit der Anzahl der 12 Monde multipliziert, so ergeben sich 354 Tage. Es fehlen also 11 Tage und 12 Nächte des Jahres. Die Zeit der Rauhnächte, die Zeit außerhalb jeglicher Zeit.

 

Die Rauhnächte beginnen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und enden in der Nacht vom 5. auf den 6. Jannuar, jeweils vonn 0:00 bis 24:00 Uhr. In anderen Überlieferungen beginnen die Rauhnächte bereits am Tag der Wintersonnenwende, also am 21. Dezember.

Sie sind der perfekte Zeitpunkt, überholte Ziele loszulassen und neue Wünsche und Visionen für das kommende Jahr zu säen – denn in der heiligen Zeit sind höhere Kräfte am Werk und die goldenen Samen, die wir für das Jahr legen, sind ganz besonders fruchtbar. Es ist aber auch schon immer eine Zeit gewesen, sich selbst wieder wahrzunehmen. Es ist eine Zeit der offenen Herzen, sich selbst gegenüber und auch gegenüber den Menschen, welche uns nahe stehen. Noch heute sind unsere Herzen in dieser magischen Zeit voller Großmut. In keiner Zeit des Jahres wird soviel voller Mitgefühl all jener gedacht, die es weniger gut haben in ihrem Leben. Es liegt alles in uns verborgen. Kein Lauf der Welt kann diese innere Stimme, die wir in den Rauhnächten deutlich hören, verstummen lassen.

 

Die Tore zu allen Dimensionen öffnen sich. Es ist eine Zeit voller Wunder, mit euphorischen Höhen, aber auch mit melancholischen Tiefen. Es waren heilige Feste für unsere Vorfahren und es ist schön zu erleben, dass heutzutage viele Menschen zu diesem alten Glauben zurück finden.

 

Am 24. Dezember 2019 um 24 Uhr öffnen sich also die Lichttore am Firmament – der Beginn der Rauhnächte. Für zwölf Tage und Nächte ist es möglich, Botschaften zu empfangen. Immer, wenn der Herbst die Blätter fallen lässt, die Erde sich schlafen legt, Nebel über die Lande ziehen und alles ruhiger und besinnlicher wird, beginnt sich ein Zauber über uns zu legen. Wir spüren die Ruhe in uns selbst. Nicht nur die Natur zieht sich zurück, auch wir leben mehr und mehr in unserem Inneren. Das Außen der Welt wird unbedeutender. Mit jedem Tag, den wir uns vom Sommer entfernen, kommen wir wieder mehr bei uns selbst an. So lassen auch wir alles fallen, hüllen uns in einen Mantel der inneren Einkehr und fühlen unser Menschsein viel deutlicher als im Rest des Jahres.

Es ist nun eine Zeit angebrochen, in welcher unsere Herzen eine tiefe Ruhe finden.

Der Tag der Wintersonnenwende, an dem das Licht neu geboren wird, verbirgt tiefe Sehnsüchte. Wir sehnen uns nach Heilung alter Wunden, nach tiefer Liebe und auch schon nach einem Hauch neuen Glanzes, neuen Lichtes in uns. Auch bekommen unsere Wünsche in diesen Nächten eine ganz besondere Unterstützung.

 

Wünsche in den Rauhnächten

 

Die Rauhnächte besitzen ihre ganz eigene Magie. Viele der uralten Bräuche sind im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen, nicht so der Brauch die Rauhnächte zu begehen. Ganz im Gegenteil: Immer mehr Menschen schließen sich an um den Zauber dieser besonderen Tage zu erleben.

Durch die Wiederbelebung der Rauhnächte sind auch neue Bräuche mit der Zeit entstanden. So auch der Brauch der 13 Wünsche in den Rauhnächten. Und darauf freue ich mich ganz besonders. :-)

 

 Die Magie der 13 Wünsche in den Rauhnächten

 

Wir alle haben so unsere Wünsche, doch besonders wirkungsvoll sind unsere Wünsche in den Rauhnächten.

Ein ganz wunderbarschönes Ritual ist für mich das Wunschritual.

 

Dein Wunschritual

 

In diesem Ritual sammelst du 13 deiner Wünsche und verbrennst jede Rauhnacht einen davon, bis am Schluss nur noch ein Zettel übrigbleibt. Die Wünsche, die verbrannt werden, übergibst du mit dem Feuer ganz bewusst dem Universum. Die höhere Macht darf sich um deine Wünsche kümmern. 

Der Wunsch, der zum Schluss von deinem Ritual übrigbleibt, ist dein Wunsch, für den du ganz persönlich die Verantwortung im kommenden Jahr trägst.

Du bereitest dein Wunschritual ganz einfach vor: Schreibe 13 deiner Wünsche für das neue Jahr auf je ein kleines Zettelchen und falte dieses so zusammen, dass du den Wunsch nicht lesen kannst und sie alle von aussen möglichst gleich aussehen. Sammle alle Zettel und bewahre sie in einem Körbchen, einer kleinen Schachtel oder einem Glas auf.

Du startest mit dem Verbrennen vom ersten Zettelchen am 24.12. Bis dahin solltest du alle deine 13 Wünsche gesammelt haben.

In jeder Rauhnacht ziehst du nun ein Zettelchen und verbrennst es, ohne den Wunsch zu lesen. Du musst dafür nicht extra ein grosses Feuer machen. Es reicht auch, das Zettelchen in einem Schälchen zu verbrennen. Ich mag es sehr, jeweils ein kleines Feuer in unserem Schwedenofen zu machen und den Wunsch dann ganz hochoffiziell den guten Mächten zu übergeben. Du kannst die Asche bis zum Schluss im Schälchen sammeln und sie dann der Erde, dem Wasser oder dem Wind übergeben. 

Wenn du alles richtig machst und keinen Zettel vergessen hast zu verbrennen, bleibt nach der zwölften Rauhnacht – also am 4.1., – noch ein Wunsch übrig. Diesen darfst du am 5.1. öffnen und lesen.

Es ist der Wunsch, um dessen Erfüllung du dich im nächsten Jahr selbst kümmern darfst! :-)

Bewahre ihn an einem sicheren Ort auf, damit du ihn nicht aus den Augen verlierst.

 

Und noch etwas: Es ist für das Wünschen unerlässlich, dass du ins Vertrauen gehst. Glaubst du nicht an die Erfüllung deiner Wünsche, dann solltest du besser gar nicht erst anfangen. Ohne der absoluten inneren Gewissheit, dass sich die Wünsche erfüllen werden, kann das Ganze sogar nach hinten losgehen und das Gegenteil von dem bewirken, was wir eigentlich wollen.

Es kann nicht oft genug betont werden: Die Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Richten wir unsere Aufmerksamkeit darauf, dass es nur ein Hokuspokus ist, den wir aber spaßeshalber einmal ausprobieren können, so richtet sich alle Energie auf die Nichterfüllung.

Glaube also ganz fest an die Erfüllung deiner Wünsche und zweifle nicht daran.

Formuliere deine Wünsche klar und deutlich. Sei nicht ausschweifend, sondern formuliere in kurzen, prägnanten Sätzen. Vor allem aber ist es wichtig, dass du deine Wünsche in der Gegenwartsform formulierst.

 

Wunsch-Regeln

  • glaube fest an die Erfüllung deines Wunsches
  • formuliere kurz und präzise
  • schreibe in der Gegenwart, als wäre der Wunsch schon erfüllt
  • wünsche nicht für einen anderen Menschen

… und der Erfüllung deiner Rauhnachtswünsche im nächsten Jahr steht nichts entgegen.

 

24. /25. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat Januar und ist die Basis für das kommende Jahr.

  •       Welche Aspekte in deinem Leben benötigen Heilung?
  •       Wie ist die Verbindung zu deiner Familie?
  •       Segne und ehre deine Ahnen.

Wenn die Zwischenwelt geöffnet ist, dann ist die Magie während diesen Nächten besonders stark ausgeprägt.

 

25. /26. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat Februar. Das Thema ist „das Höheres Selbst – die Innere Führung“

  •      Was sind deine Ziele für das nächste Jahr?
  •      Was in dir möchte noch gelöst oder erlöst werden?
  •      Welche Menschen möchtest du in deinem Leben haben?

26. /27. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat März und hat als Thema die Herzöffnung.

  •      Was tust du gerne?
  •      Was schenkt dir Glück und Erfüllung?
  •      Was tut dir so richtig gut?

27./ 28. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat April und dient der Auflösung und Transformation.

Was ist in diesem Jahr für dich nicht so gut gelaufen? Arbeite mit der „Violetten Flamme“ von St. Germain.

Sie hat starke transformative und reinigende Wirkung. Visualisiere, wie sie die negativen Ereignisse reinigt und wandelt.

 

28./ 29. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat Mai. Das wichtige Thema für diese magische Nacht ist die „Freundschaft“.

  •     Welche Freunde hast du in deinem Leben, auf die du wirklich zählen kannst?
  •     Bist du deine beste Freundin?
  •     Welche Leistungen hast du in diesem Jahr vollbracht?

Lobe dich selbst und schenke dir Anerkennung. Sieh dich eine Weile absichtsvoll positiv.

Gibt es etwas, das du dir bisher nicht vergeben konntest? Jetzt ist die richtige Zeit dafür.

 

29./30. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat Juni. Ihr Thema ist: Bereinigung.

  •     Reflektiere dein Jahr.
  •     Was dient dir nicht mehr?
  •     Was möchtest du im alten Jahr zurücklassen?

Vielleicht hast du auch Lust, dein Haus von Unnötigem zu entrümpeln…

Es ist ein guter Tag der Hausreinigung durch „Räuchern“.

 

30./ 31. Dezember

Diese Nacht steht für den Monat Juli, wo wir uns auf das Kommende vorbereiten.

Heute geht es um den „Rutsch“, den Übergang. Bereite dich vor, in dem du z.B. duschst oder badest in der Absicht, Altes loszulassen.

Stelle eine kleine Schale mit Lebensmittel unter einen Baum für die Naturwesen. Lade durch Teilen Fülle in dein Leben ein.

 

31. Dez./ 1. Januar

Diese Nacht steht für den Monat August. Ihr Thema ist die Geburt des neuen Jahres.

Heute geht es um das Glück. Wie du es nach außen trägst, so kehrt es zu dir zurück!

Wünsche allen Leuten, die du triffst und deinen Lieben viel Glück für das neue Jahr.

 

01./ 2. Januar

Diese Nacht steht für den Monat September und hat zum Thema: Gold und Segenslicht…

Entzünde eine Kerze für das Neue Jahr. Verbinde dich mit ihrem goldenen Licht.

Stell dir vor, wie das goldene Segenslicht in alle kommenden 12 Monate fließt und sie erleuchtet.

 

02./03. Januar

Diese Nacht steht für den Monat Oktober. Das Thema sind Visionen und göttliche Verbindung.

  •     Wie setzt du deine Gedanken und Worte ein?
  •     Wofür nutzt du deine Zeit und Energie?
  •     Welche Situationen möchtest du gerne gleich verändern?

 

03./ 04. Januar

Diese Nacht steht für den Monat November. In dieser Nacht geht es um das Loslassen und sich verabschieden.

  •     Was möchtest du in deinem Leben erreichen?
  •     Was ist das Ziel deines Lebens, dein Lebensplan?
  •     Was möchtest du auf der Erde umsetzen?

04./05. Januar

Diese Nacht steht schließlich für den Monat Dezember und perfekt zum Räuchern und Reinigen.

Es ist die Nacht der Wunder.

  •    Heute kannst du Rückblick über den Verlauf der Rauhnächte nehmen.
  •    Dinge, die unschön verlaufen sind, können jetzt bereinigt werden.
  •    Bitte deine Engel an deine Seite und notiere alles.
  •    Übergebe es dann in der Absicht des Loslassens und der Heilung dem Feuer.

06. Januar

 "Heilige Drei Könige“ – Frau Holle-Tag und Erscheinung des Herrn

 Zum Abschluss der Rauhnächte steht das Segnen und die Dankbarkeit im Mittelpunkt.

 

Viel Spass, ein besinnliches Fest und guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Find your Way

:-)